Weihnachten naht!

Goldig hält am Längsten!

img_1786Es ist ein ewiges Lied. Kauft man Zweige und Nadelbäume vor Weihnachen zu früh, tanneln sie bis zum Fest ab. Nicht alle! Stell dir unsere Überraschung vor: Der Adventskranz aus dem Jahr 2013, den wir auf dem Balkon vergessen hatten, hält immer noch durch! Aus grün wurde rostrot, aber im Prinzip ist er noch tauglich. Nur ein bisschen staubig.

Was tun?

img_1789-1

Zum Glück wohnen wir direkt neben einem Laden für Sprayer-Bedarf. Bisher war ich immer nur drin, wenn der Postbote zu faul war in den 4.Stock zu kommen und unsere Pakete dort abgegeben hat. Nun kam ich erstmals als Kundin. Eine Dose Goldspray für knapp drei Öcker? Vor lauter Freude über das Resultat haben wir gleich alle vier Kerzen auf einmal angezündet.

Gold-Spray: Graffitiboxshop

Deko: abgespült und wieder verwendet

Die Würmer sind los!

Schwarzes Gold für unseren Garten

img_1757

Gerade noch Platz für das Wurm-Café

Nach dem Gartenjahr ist vor dem Gartenjahr – oder anders ausgedrückt: Wer im kommenden Jahr eine fette Ernte einfahren will, muss sich rechtzeitig Gedanken um die Bodenpflege machen. Da unser Garten ehemaliger Waldboden und Berlin ja bekanntermaßen auf Sand gebaut ist, kann die Erde im Gemüsebeet sicher jede Unterstützung brauchen, die sie kriegen kann. Ach ja: ökologisch sinnvoll und BioBioBio soll es bitte auch noch sein. Und schon hat der Wurmkomposter seinen großen Auftritt…

img_1759

1000 neue Mitbewohner!

Wurmhumus ist für den Gärtner, was Goldtaler für Onkel Dagobert sind: Man kann nie genug davon haben. Doch bis die fleißigen Bewohner des Wurmkomposters unsere aktuellen Küchenabfälle verwandelt haben, gehen bestimmt ein paar Monate ins Land. Selten kamen Herbst und Winter besser gelegen. Bis zum Frühjahr haben sich die Würmer hoffentlich bei uns eingelebt.

Würmer und Wurmkomposter mit freundlicher Unterstützung von Wurmwelten.

Gut gemeint ist halb verpfuscht

Renovieren im Freien

2016-08-20 12.26.46

Aller Anfang ist gar nicht so schwer.

Kann man schon probieren, die etwas in die Jahre gekommene Küche draußen aufzumöbeln. Auch der Ansatz, einen Platz zu suchen, den die Birken mit ihrem Dauergeriesel nicht erreichen können, war gar nicht so schlecht. Was trotzdem schiefgehen kann? Ein spontanes Gewitter zum Beispiel, das die Reichweite der Birken enorm vergrößert und mit starken Regenfällen den glatten Lack in eine Kraterlandschaft verwandelt. Ach ja: Und ein Ehemann, der spontan ein halbes Dutzend Freunde zu einer Grillparty einlädt und den Fokus dadurch stark von der Arbeit ablenkt.

Egal! Wir haben jetzt eine weiße Küche. Individuelle Kampfspuren gibt es schließlich überall.

2016-08-17 11.31.00

Mit sozialistischem Gruß

Ein Bungalow vom Typ „Schlaubetal“

13680721_531574940372484_7476374984549676810_n

Ein stolzer Hahn wacht über Himmelsrichtungen und Gartentümpel

Am 8.5.1979 erteilte der Rat des Kreises Bernau einem Ehepaar aus Mecklenburg-Vorpommern die Aufstellgenehmigung eines Bungalows vom Typ „Schlaubetal“ auf einem Pachtgrundstück am Gorinsee. Die Gebühr für die Zustimmung kostete damals 24 Mark, zahlbar innerhalb von 14 Tagen an die Staatsbank der DDR.

k-DSCF1190

Was soll ich nur tun?

Fast auf den Tag genau 36 Jahre später tauchen wir auf auf der Bildfläche auf… Wo das Schlaubetal liegt, wissen wir nicht. Die DDR haben wir nie gesehen. Vom Gärtnern und Hausbesitzen haben wir auch noch keine Ahnung. Aber zwei Dinge sind klar: Die mecklenburgische Fahne darf so lange weiter über diesem Grundstück wehen, bis sie von alleine vom Mast fällt und die Tradition, als Ehepaar in diesem Bungalow glücklich zu sein, werden wir auch übernehmen.

Neue alte Stühle

Lackieren, tackern, schrauben…

2016-08-07 08.16.44

4 Stühle, 4 Farben

Wenn es Sara Meiers von der „Küche der sieben Tugenden“ nicht gäbe, wären diese Stühle ganz sicher noch braun und grau. So hatte ich aber tatkräftige Unterstützung beim Stoff fixieren und fest-tackern – und am nächsten Morgen die Gelegenheit, das Ergebnis im schönsten Licht zu  fotografieren. Sara, wenn du dies liest: Der Farn aus Kladow hat den Sommer gut überlebt. Ich rechne damit, dass er mich nächsten Frühling wieder beehrt.

Stoffe mit Hirschen und anderem Getier gibt es übrigens bei Frau Schneider auf der Schönhauser Allee – noch ohne eigene Homepage, dafür aber mit regelmäßigen Updates auf Facebook: Frau Schneider

2016-08-07 08.16.59

Auch wenn man es schlecht sieht: Hirsche mit Sonnenbrillen

Ein Haus am See

Vor den Toren Berlins

2016-07-30 19.05.32

Sicher ist sicher: Absolutes Halteverbot auf dem Waldweg zum Haus

Bist du eigentlich glücklich, wo du wohnst? Freust du dich, wenn du nach einer Reise endlich wieder in deine Straße einbiegst und die eigene Haustür langsam näherkommt? Anders gefragt: Weißt du, wo du hingehörst?

Oder bist so ein Fall wie ich: Eigentlich ist es in der Stadt zu stressig. Dafür ist es auf dem Land manchmal öde – besonders im Winter. Im Prenzlauer Berg fehlt der Kontakt zur Natur. Aber auf der langen Strecke hinaus in die Märkische Schweiz, wo ein befreundetes Paar vor kurzem hingezogen ist, wird mir auch auf jedem zurückgelegten Kilometer etwas mulmiger. So weit draußen!

Meer oder Berge, Stadt oder Land, Altbau oder Bungalow?

Die Klarheit früherer Tage („Nie wieder Landleben!“) ist Schnee von gestern. Was wir heute wollen… wissen wir nicht so genau.

Und so nimmt uns das Universum die Entscheidung ab. Einfach so. Seit ein paar Tagen haben wir ­– zusätzlich zur Stadtwohnung – ein Sommerhaus vor den Toren Berlins. Fast 1.000 qm Garten, ein kleiner Teich, in dem angeblich ein Frosch lebt und eine kleine Werkstatt gehören auch dazu. Und schon kann das Abenteuer beginnen!

2016-08-13 20.59.59

Abendstimmung am Gorinsee